Schlagwörter

, , ,

Sonnenküsschen

Sonnenküsschen

Als ich aus dem Fenster schau,
sehe ich des Himmels Blau,
lasse meine Arbeit liegen,
gönne mir jetzt das Vergnügen,
eine Pause einzulegen
und mich draußen zu bewegen.
Kühl ist es, doch wunderschön,
atme beim Spazierengehn
ein die wunderbare Luft
und genieße Herbstzeitduft.
Direkt in die Manteltasche
wandern, wenn ich nicht gleich nasche,
Bucheckern und Haselnüsschen.
Sonnenstrahlen geben Küsschen,
wärmen zärtlich mein Gesicht.
Ich widme ihnen mein Gedicht.

© Regina Meier zu Verl

herbst 044

Ein weiteres Herbstgedicht: Nachtgedicht eines Kindes

Advertisements