Schlagwörter

, , , ,

Nebelkind

Ein Nebelkind
legt sich geschwind
aufs Land tief in der Nacht.
Es hat die Welt,
weil´s ihm gefällt,
ganz unsichtbar gemacht.

Triffst du´s, kann´s sein,
es hüllt dich ein
in Nebelschleiergrau.
So stehst du hier
allein mit dir.
Das Nebelkind ist schlau.

Es ist nicht weit
und schenkt dir Zeit
für einen Märchentraum.
Du träumst dich fort
zu fremdem Ort,
fern ab von Zeit und Raum.

“Komm, geh mit mir!
Ich zeige dir
das Nebelzauberland!”,
raunt es dir zu
und da nimmst du
des Nebelkindes Hand.

So wandert ihr
von da nach hier
durch die Nebelwelt.
Der Tag ist schön,
und ihr könnt gehn,
so weit, wie´s euch gefällt.

© Elke Bräunling

Dieses Gedicht findest Du unter 90 Gedichten durch die Jahreszeiten in diesem Buch:
Hör mal, Oma! Ich schenk’ Dir ein Gedicht von Jahr und Tag


Taschenbuch:Hör mal, Oma! Ich schenk‘ Dir ein Gedicht von Jahr und Tag: Gedichte durchs Jahr – von Kindern erzählt
Ebook:Hör mal, Oma! Ich schenk‘ Dir ein Gedicht von Jahr und Tag

Information

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nebeltag, Fotografie © Andrea Oberdorfer

Advertisements